Flüssiger Verkehr nützt allen - Ja zu leistungsfähigen Strassen

Stimmen Sie am 24. September 2017 JA zu einer leistungsfähigen Strasseninfrastruktur für alle Verkehrsteilnehmer. Stimmen Sie:

 

JA – zur Verankerung des motorisierten Privatverkehrs in der Verfassung
Im Kanton Zürich werden 60% der Personentransporte mit dem motorisierten Individualverkehr (MIV) zurückgelegt. Mit der Änderung der Kantonsverfassung wird auch der motorisierte Privatverkehr als wichtigstes Verkehrsmittel im Kanton analog dem ÖV in einem griffigen Artikel neu in der Kantonsverfassung verankert.

JA – zu leistungsfähigen Strassen – weil flüssiger Verkehr allen nützt
Ein leistungsfähigeres Strassennetz und die Verflüssigung des Verkehrs dient allen Verkehrsteilnehmern: den Blaulichtorganisationen, den KMU, den Velofahrern, dem motorisierten Privatverkehr, den Transportfahrzeugen der öffentlichen Hand und dem öffentlichen Verkehr. 57% der mit dem Öffentlichen Verkehr (ÖV) gefahrenen Personenkilometern werden im Tram oder mit Bussen zurückgelegt – also auch auf der Strasse. Von effizienteren Verkehrswegen profitieren alle.

JA – zur Förderung eines leistungsfähigen Gesamtverkehrs-Netzes
Der ÖV hat im Kanton Zürich ebenfalls einen hohen Stellenwert. Gemäss der Strategie für den Agglomerationsverkehr soll dieser mindestens die Hälfte des prognostizierten Verkehrszuwachses übernehmen. Deshalb geniessen die Förderung des ÖV und des Veloverkehrs weiterhin hohe Priorität. Dazu braucht es leistungsfähige Strassen. Deshalb soll auch in eine leistungsfähige Strasseninfrastruktur investiert und eine Verminderung der bestehenden Leistungsfähigkeit einzelner Abschnitte im umliegenden Strassennetz kompensiert werden

JA – zu weniger Stau und mehr Sicherheit auf den Strassen
Inneffiziente Verkehrswege fördern den Stau. Dieser führt zu Stress – nicht nur bei Berufsfahrern  
oder den Mitarbeitenden aus unzähligen KMU, sondern bei allen Verkehrsteilnehmenden. Staus bilden deshalb ein erhöhtes Sicherheitsrisiko und führen zu unnötigen Verkehrsunfällen. Gleichzeitig führen Staubildungen auch bei Blaulichtorganisationen zu erheblichen Behinderungen. Insbesondere auf Hochleistungsstrassen ist ein Vorwärtskommen nur durch Rettungsgassen möglich. Ein flüssiger Verkehr erleichtert es auch ihnen, schnell und sicher zu ihrem Einsatzort zu gelangen und Hilfe zu leisten.

 

JA – zur Verhinderung von noch mehr Stauzeiten
Auf den Zürcher Strassen muss für eine Reise von 60 Minuten durchschnittlich eine um 33 Minuten längere Fahrzeit eingeplant werden. Die Stadt Zürich zählt gemäss neusten Studien zu den sechs staureichsten Städten Europas. Während ein durchschnittlicher Automobilist in der Schweiz jährlich 27 Stunden mit Warten im Stau verbringt, muss der Zürcher Autofahrer im Durchschnitt mit 54 Staustunden rechnen Trend zunehmend.  Eine weitere Zunahme der Staustunden gilt es zu verhindern.

JA – zur Verringerung des volkswirtschaftlichen Schadens durch Stau
Leistungsfähige Strassen bilden die Lebensadern der Schweizer KMU. Verstopfen diese, kommt es zum Infarkt – Termine können nicht eingehalten, Waren nicht ausgeliefert, Aufträge nicht erledigt werden. Verkehrsstörungen verursachten im Jahr 2016 in der Schweiz einen volkswirtschaftlichen Schaden von 1,6 Mia. Franken bzw. rund 264 Mio. Franken im Kanton Zürich. Mehr als 70% des Schadens ist auf Stauzeiten zurückzuführen. Ein leistungsfähiges Staatsstrassennetz soll zur Reduktion dieses Schadens beitragen.

JA – zum Ausbau der längst geplanten Strasseninfrastruktur
Trotz zahlreichen Staus geriet der Ausbau der kantonalen Strasseninfrastruktur in den letzten Jahren ins Stocken (Umfahrung Ottenbach, Umfahrung Uster-West, Umfahrung Eglisau). Mit einem klaren Bekenntnis zu einem leistungsfähigen Strassennetz sollen auch diese Projekte rascher umgesetzt werden.

JA – wie eine breite Koalition zur Änderung der Verfassung
Der Regierungsrat des Kantons Zürich, der Kantonsrat sowie eine breit abgestützte Koalition von Vertretern aus Parteien, Gewerbetreibenden in KMU und Verbänden engagieren sich für die Änderung der Kantonsverfassung und für ein leistungsfähiges Strassennetz.